amiron Treuhand GmbH
Steuerberatungsgesellschaft

Artikel der Ausgabe Oktober 2017

  •  

    Fiskus darf hohe Zinsen weiter ...

    FG hält hohen Zinssatz für verfassungsgemäß

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Fondsgebundene Lebensversicherungsa...

    BFH billigt Abzug von Veräußerungsverlusten

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Umsatzsteuer: richtige ...

    Neues BMF-Schreiben vom 13.7.2017

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Persönliche Steuerfreibeträge in ...

    Neuregelung durch Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Arbeitszimmer bei mehreren ...

    Keine Aufteilung des Höchstbetrages

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Hunde-Gassiservice

    Aufwendungen für haushaltsnahe Dienstleistungen sind steuerbegünstigt.

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Umsatzsteuer bei Anzahlungsrechnung...

    Die Umsatzsteuer entsteht grundsätzlich bei Besteuerung nach vereinbarten Entgelten mit Ablauf des ...

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Erbschaftsteuer-Statistik 2016

    Vermögen in Höhe von € 108,8 Mrd. haben die deutschen Finanzämter im vergangenen Jahr 2016 aus ...

    Lesen Sie mehr ...

Umsatzsteuer bei Anzahlungsrechnungen

Umsatzsteuer Tastatur

Steuerentstehung

Die Umsatzsteuer entsteht grundsätzlich bei Besteuerung nach vereinbarten Entgelten mit Ablauf des Voranmeldungszeitraumes, in dem die Leistung ausgeführt worden ist (§ 13 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. a Umsatzsteuergesetz- UStG). Das heißt, dass die Umsatzsteuer bereits in dem Voranmeldungszeitraum (VZ) an das Finanzamt abzuführen ist, in dem die Rechnung verschickt und die Forderung verbucht wurde. Anders ist es hingegen bei einer Besteuerung nach vereinnahmten Entgelten. Hat der Unternehmer mit dem Finanzamt diese Besteuerungsart vereinbart (Antrag erforderlich), muss er die Umsatzsteuer erst in dem Voranmeldungszeitraum abführen, in dem er die Zahlung erhalten hat.

Anzahlungsrechnungen

Eine weitere für den Unternehmer vorteilhafte Ausnahmeregelung gilt für Anzahlungsrechnungen. Bei diesen Rechnungen wird regelmäßig das Entgelt oder ein Teil des Entgelts bereits vereinnahmt, bevor die Leistung ausgeführt worden ist. In solchen Fällen sieht obige Vorschrift vor, dass die Steuer erst mit Ablauf des Voranmeldungszeitraums entsteht, in dem das Entgelt oder das Teilentgelt vereinnahmt worden ist. Beispiel: Unternehmer A stellt im Oktober eine Vorauszahlungsrechnung, der Kunde zahlt im November. Die Umsatzsteuer muss nicht schon im VZ Oktober, sondern erst im VZ November abgeführt werden.

Liquiditätsvorteil

Die Sonderregelung für Anzahlungsrechnungen sollte vom Unternehmer beachtet werden. Denn sie bringt diesem stets einen Liquiditätsvorteil. Will der Unternehmer diesen Liquiditätsvorteil auch für normale Rechnungen, sollte er beim Finanzamt einen Antrag auf Besteuerung nach vereinnahmten Entgelten stellen.

Stand: 26. September 2017

amiron Treuhand GmbH Steuerberatungsgesellschaft work Pettenkoferstraße 1c 87439 Kempten Deutschland work +49 831 52239-0 fax +49 831 52239-20 www.amiron-treuhand.de 47.730794 10.304189
Atikon work Kornstraße 4 4060 Leonding Österreich work +43 732 611266 0 fax +43 732 611266 20 www.atikon.com 48.260229 14.257369