amiron Treuhand GmbH
Steuerberatungsgesellschaft

Artikel der Ausgabe Sommer 2016

  •  

    Mitversicherung in ...

    Mitversicherung kein steuerpflichtiger Arbeitslohn

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Steuerermäßigung für Notrufsystem

    Notrufsysteme in Seniorenresidenz als haushaltsnahe Dienstleistung

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Begleitpersonen von Patienten

    Steuerpflicht für Unterbringung und Verpflegung

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Wenn dem Arzt Gewerbesteuer droht

    Abfärbetheorie bei den Einkünften

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Externe Qualitätssicherung ...

    Landesärztekammer übt keine unternehmerische Tätigkeit aus

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Online-Ärztebewertungsportale

    Ein Arzt klagte gegen das Ärztebewertungsportal auf Entfernung seiner schlechten Bewertung.

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Absetzbarkeit von Kosten für ...

    Die gesetzlichen als auch die privaten Krankenkassen erstatten nicht alle Kosten für ...

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Kulturlinks

    Im Sommer 2016 gibt es wieder viele interessante Veranstaltungen

    Lesen Sie mehr ...

Absetzbarkeit von Kosten für Gesundheits-Checks

Arzt erhält Geld von Patient

Arztkosten

Die gesetzlichen als auch die privaten Krankenkassen erstatten nicht alle Kosten für Gesundheits-Checks, Vorsorgeuntersuchungen oder andere Tätigkeiten des Arztes. Die Absetzbarkeit solcher Aufwendungen als außergewöhnliche Belastung scheitert meist an der zumutbaren Eigenbelastung. Diese liegt zwischen 1 % und 7 % vom Gesamtbetrag der Einkünfte des Steuerpflichtigen.

Arztkosten als Betriebsausgaben

Besser ist es daher, von der Versicherung nicht erstattungsfähige Leistungen des Arztes über das Unternehmen, z. B. über die eigene GmbH laufen zu lassen. Schickt die GmbH den Gesellschafter-Geschäftsführer zur Vorsorgeuntersuchung zum Arzt, kann die GmbH dies als Betriebsausgabe absetzen. Der Geschäftsführer braucht nichts versteuern. Dies sieht sogar die Finanzverwaltung so. Nach H 19.3. Lohnsteuer-Handbuch zählen Vorsorgeuntersuchungen leitender Angestellter nicht zum Arbeitslohn.

Rechtsprechung

Die Finanzverwaltung stützt sich dabei auf ein Urteil des Bundesfinanzhofs vom 17.9.1982 (BStBl 1983 II S 39). Doch auch Entscheidungen der Finanzgerichte aus jüngerer Zeit bestätigen, dass Aufwendungen des Arbeitgebers für Gesundheits-Checks nicht zum Arbeitslohn zählen. Das Finanzgericht Düsseldorf hat 2009 entschieden, dass vom Arbeitgeber übernommene Aufwendungen für Untersuchungen zur Früherkennung von Herz-, Kreislauf- oder Stoffwechselerkrankungen sowie der Krebsvorsorge nicht zum steuerpflichtigen Arbeitslohn zählen (Urteil vom 30.9.2009, 15 K 2727/08). Wichtig ist, dass die Untersuchungsmaßnahmen im überwiegenden eigenbetrieblichen Interesse erfolgen. Im entschiedenen Fall hatte ein vom Arbeitgeber ausgewählter Facharzt die Untersuchungen vorgenommen und anonymisierte Auswertungen über die Gesamtheit der Befunde übermittelt.

Stand: 30. Mai 2016

amiron Treuhand GmbH Steuerberatungsgesellschaft work Pettenkoferstraße 1c 87439 Kempten Deutschland work +49 831 52239-0 fax +49 831 52239-20 www.amiron-treuhand.de 47.730794 10.304189
Atikon work Kornstraße 15 4060 Leonding Österreich work +43 732 611266 0 fax +43 732 611266 20 www.atikon.com 48.260229 14.257369