amiron Treuhand GmbH
Steuerberatungsgesellschaft

Artikel der Ausgabe Sommer 2017

  •  

    Lohnzahlungen für Bereitschaftsdien...

    Steuerfalle bei steuerfreien Zuschlägen

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Arbeitgeberleistungen für ...

    Wann steuerpflichtiger Arbeitslohn vorliegt

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Arbeitszimmer für Ärztinnen und ...

    Praxis im Regelfall kein anderer Arbeitsplatz

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Rückzahlungspflicht des ...

    Ein Krankenhaus rechnete für einen gefäßchirurgischen Eingriff in stationärer Behandlung eine ...

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Kosten für Epilepsiehund

    Steuerpflichtige machte zum einen Aufwendungen für die Unterbringung ihres Hundes in einer ...

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Pflegepauschbetrag bei der ...

    Erwerbe von Todes wegen haben vielfach den Hintergrund einer Abgeltung von an den Erblasser zu ...

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Kulturlinks – Sommer 2017

    Im Sommer 2017 gibt es wieder viele interessante Veranstaltungen

    Lesen Sie mehr ...

Pflegepauschbetrag bei der Erbschaftsteuer

Alte Frau

Erwerbe von Todes wegen

Erwerbe von Todes wegen haben vielfach den Hintergrund einer Abgeltung von an den Erblasser zu Lebzeiten unentgeltlich erbrachten Pflegeleistungen. Das Finanzamt zieht in solchen Fällen unter bestimmten Voraussetzungen einen Pflegepauschbetrag von bis zu € 20.000,00 vom steuerpflichtigen Erwerb bei der Erbschaftsteuer ab (§ 13 Abs. 1 Nr. 9 des Erbschaftsteuergesetzes/ErbStG).

Voraussetzungen

Voraussetzung für den Abzug von unvergüteten Pflegeleistungen als Erblasserschulden ist also, dass der Erwerb bürgerlich-rechtlich als Dienstleistungsvergütung zu beurteilen ist. Es müssen zwischen dem Erben und dem Erblasser dienstvertragliche Beziehungen bestanden haben, die über bloße Gefälligkeitsverhältnisse hinausgehen. Verspricht der Erblasser, jemanden als Entgelt für Dienstleistungen durch eine letztwillige Verfügung zu bedenken, kann dies einen Vergütungsanspruch des Dienstverpflichteten (Erben) hervorrufen (§ 612 Abs. 1 und 2 Bürgerliches Gesetzbuch/BGB). Ein solcher Anspruch ist aus den Umständen zu entnehmen, dass die Dienstleistung nicht unentgeltlich erfolgen sollte.

Wenn die Schwiegertochter pflegt

Beruft sich der Erbe auf die Pflegeleistungen seiner Ehefrau, ist dies steuerschädlich. Denn Dienstleistungen der Ehefrau des Erben bleiben stets unberücksichtigt, weil es in aller Regel nur um den steuerpflichtigen Erwerb des Erben selbst geht. Es fehlt insoweit an der rechtlichen Anspruchserlangung der Schwiegertochter als „Dritte“. Wollte die Ehefrau des Erben Pflegeleistungen geltend machen, müsste sie gegen den Erben nicht nur eine Anspruchsgrundlage haben, sondern solche Forderungen gegen den Erben auch geltend machen. Dies dürfte in der Praxis ohne große Bedeutung sein.

Stand: 29. Mai 2017

Bild: De Visu - fotolia.com

amiron Treuhand GmbH Steuerberatungsgesellschaft work Pettenkoferstraße 1c 87439 Kempten Deutschland work +49 831 52239-0 fax +49 831 52239-20 www.amiron-treuhand.de 47.730794 10.304189
Atikon work Kornstraße 15 4060 Leonding Österreich work +43 732 611266 0 fax +43 732 611266 20 www.atikon.com 48.260229 14.257369