amiron Treuhand GmbH
Steuerberatungsgesellschaft

Artikel der Ausgabe Sommer 2019

  •  

    Aufwendung für Bulimie-Erkrankungen

    Keine außergewöhnliche Belastung

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Steuerfreie Gesundheitsvorsorge im ...

    Aktuelle Änderungen zum 1.1.2019

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Umsatzsteuersatz für Krankenfahrten

    Neues BMF-Schreiben

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Sozialversicherungspflicht der ...

    Aktuelles Urteil des LSG Nordrhein-Westfalen

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Arbeitsrecht: Nacht- und ...

    Ansprüche auf Vergütungszuschläge

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Sensibilisierungswoche nicht ...

    Eine Arbeitgeberin bot ihren Arbeitnehmern sogenannte „Sensibilisierungswochen“ an.

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Steuerfreie Sonn- und ...

    Arbeitgeber können für Sonn- und Feiertagsarbeiten Zuschläge zahlen, die bis zu bestimmten ...

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Kulturlinks – Sommer 2019

    Im Sommer 2019 gibt es wieder interessante Veranstaltungen!

    Lesen Sie mehr ...

Sensibilisierungswoche nicht steuerbegünstigt

Baum mit Geldscheinen

Der Fall

Eine Arbeitgeberin bot ihren Arbeitnehmern sogenannte „Sensibilisierungswochen“ an. Dieses Training umfasste unter anderem Kurse zu gesunder Ernährung und Bewegung, Körperwahrnehmung, Stressbewältigung, Herz-Kreislauf-Training, Achtsamkeit, Eigenverantwortung und Nachhaltigkeit. Die Arbeitgeberin wollte die Leistungen als lohnsteuerfrei im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung nach § 3 Nr. 34 EStG (siehe nebenstehend) behandeln. Das Finanzamt als auch das erstinstanzliche Finanzgericht sahen das aber anders und ordneten die Leistungen als lohnsteuerpflichtigen Sachbezug ein.

Ansicht des BFH

Der Bundesfinanzhof (BFH) folgte der Auffassung des Finanzamtes als auch der Erstinstanz (Urteil vom 21.11.2018, VI R 10/17). Das Manko für die Arbeitgeberin war, dass die Sensibilisierungswoche keinen Bezug zu berufsspezifisch bedingten gesundheitlichen Beeinträchtigungen darstellte. Der BFH sah die Präventivmaßnahme als Gesundheitsförderung im Bereich der Lebensführung an. Die Arbeitnehmer waren dadurch „privat bereichert“.

Dienstverhältnis

Da die Maßnahmen im Rahmen eines Dienstverhältnisses veranlasst waren, sah der BFH alle Umstände für eine steuerpflichtige Entlohnung gegeben. Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sollten daher bei allen Maßnahmen zur Gesundheitsförderung in ihrem Betrieb darauf achten, dass die Leistungen mit berufsbedingten Gesundheitsrisiken zusammenhängen. Außerdem muss es sich – und dies gilt seit dem 1.1.2019 – um zertifizierte Präventionsmaßnahmen handeln.

Stand: 27. Mai 2019

Bild: fergregory - stock.adobe.com

amiron Treuhand GmbH Steuerberatungsgesellschaft work Pettenkoferstraße 1c 87439 Kempten Deutschland work +49 831 52239-0 fax +49 831 52239-20 www.amiron-treuhand.de 47.730794 10.304189
Atikon work Kornstraße 15 4060 Leonding Österreich work +43 732 611266 0 fax +43 732 611266 20 www.atikon.com 48.260229 14.257369