amiron Treuhand GmbH
Steuerberatungsgesellschaft

Artikel der Ausgabe Winter 2018

  •  

    Änderungen im Steuer- und ...

    Grundfreibetrag und Beitragsbemessungsgrenze

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Aufbewahrungsfristen für ...

    Stichtag 31.12.2018

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Essen auf Rädern

    Keine haushaltsnahe Dienstleistung

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Kinderkrankengeld

    Anspruch, Voraussetzungen, Dauer

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Kündigung wegen Eheschließung

    Ein katholischer Krankenhausbetreiber kündigte dem Chefarzt eines von ihm betriebenen Krankenhauses ...

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Honoraranspruch eines Zahnarztes

    Schließt die Ärztin/der Arzt mit einem Patienten einen Behandlungsvertrag, kennt dieser als ...

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Aufwendungen für eine ...

    Eine Steuerpflichtige beauftragte eine Therapeutin mit diversen (Fern-)Reiki-Behandlungen.

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Kulturlinks – Winter 2018/2019

    Im Winter 2018/2019 gibt es wieder interessante Veranstaltungen!

    Lesen Sie mehr ...

Honoraranspruch eines Zahnarztes

Zahnarzt

Behandlungsvertrag

Schließt die Ärztin/der Arzt mit einem Patienten einen Behandlungsvertrag, kennt dieser als Dienstleistungsvertrag keine Gewährleistungsregelungen. Das heißt, dass die Ärztin/der Arzt grundsätzlich einen Vergütungsanspruch hat - selbst bei unzureichender Leistung.

Implantologische Leistungen

Im Streitfall hatte ein Zahnarzt einer Patientin acht Implantate eingesetzt, die unbrauchbar waren, da sie nicht tief genug in den Kieferknochen eingebracht und falsch positioniert wurden. Der Fehler konnte nicht mehr berichtigt werden. Der Zahnarzt verlangte hierfür ein Honorar von rund € 34.000,00. Die Patientin zahlte nicht. Das Landgericht hat die Klage zunächst abgewiesen und dem Arzt recht gegeben.

Urteil des BGH

Der Bundesgerichtshof (BGH) hingegen hat dem Zahnarzt den vollen Honoraranspruch versagt. Nach Auffassung des BGH entfällt der Honoraranspruch des Zahnarztes für implantologische Leistungen dann, wenn die Implantate fehlerhaft eingesetzt wurden und eine Korrektur ihrer Position durch Nachbehandlung nicht möglich ist (BGH, Urteil vom 13.9.2018, III ZR 294/16). Die implantologischen Leistungen seien insgesamt nutzlos, sodass kein Honoraranspruch besteht (§ 628 Abs. 1 Bürgerliches Gesetzbuch/BGB). Im Streitfall hatte die Patientin den Behandlungsvertrag konkludent gekündigt, indem sie sich von einem anderen Arzt weiter behandeln ließ. Infolge der Kündigung war die Leistung des Arztes für die Patientin nutzlos geworden.

Stand: 27. November 2018

Bild: Sandor Kacso - Fotolia.com

amiron Treuhand GmbH Steuerberatungsgesellschaft work Pettenkoferstraße 1c 87439 Kempten Deutschland work +49 831 52239-0 fax +49 831 52239-20 www.amiron-treuhand.de 47.730794 10.304189
Atikon work Kornstraße 15 4060 Leonding Österreich work +43 732 611266 0 fax +43 732 611266 20 www.atikon.com 48.260229 14.257369