amiron Treuhand GmbH
Steuerberatungsgesellschaft

Artikel der Ausgabe Frühjahr 2019

  •  

    Übereignung des Inventars einer ...

    Keine Umsatzsteuerpflicht

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Pauschbeträge für Sachentnahmen ...

    Die Pauschbeträge werden auf der Grundlage der vom Statistischen Bundesamt ermittelten Aufwendungen ...

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Eintrittsgelder für ...

    Allgemeiner oder ermäßigter Umsatzsteuersatz?

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Vermietung von Ferienwohnungen

    EuGH-Urteil „Alpenchalets Resorts“

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Bewirtungskosten-Abzugsverbot

    Die Beschränkung des Werbungskostenabzugs auf nur 70 % der Aufwendungen ist seit der Einführung ...

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Bettensteuer vor dem BVerfG

    Immer mehr Städte und Gemeinden erheben von den ansässigen Hotelbetrieben eine Bettensteuer, auch ...

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Registrierkassen: Was ...

    Seit dem vergangenen Jahr können Betriebsprüfer bei Gastronomen und Hoteliers unangemeldete ...

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Mindestlohn 2019

    Seit Inkrafttreten des Gesetzes zur Regelung eines allgemeinen Mindestlohns im Jahr 2014 gilt der ...

    Lesen Sie mehr ...

Pauschbeträge für Sachentnahmen 2019

Hotelzimmer

Sachentnahmen in Gastronomie

Entnimmt der Gastwirt z. B. Lebensmittel, für die er einen Vorsteuerabzug geltend gemacht hat, für den privaten Konsum, muss er die Entnahme als Sachentnahme der Umsatzsteuer unterwerfen (§ 3 Nr. 9a Umsatzsteuergesetz/UStG). Streng genommen müsste der Gastwirt/Hotelier nun jedes Stück Obst, jedes Getränk und jedes Essen, das er für den privaten Konsum entnimmt, einzeln aufzeichnen und in der Umsatzsteuererklärung ansetzen. Dies würde die Aufzeichnung einer Vielzahl von Einzelentnahmen bedeuten. Zur Vereinfachung gibt das Bundesfinanzministerium alljährlich sogenannte Pauschbeträge für Sachentnahmen bekannt, die der Gastwirt/Hotelier wahlweise anwenden kann.

Jahreswerte 2019

Die Pauschbeträge werden auf der Grundlage der vom Statistischen Bundesamt ermittelten Aufwendungen privater Haushalte für Nahrungsmittel und Getränke festgesetzt. Für 2019 betragen die Jahreswerte für Gaststätten aller Art bei Abgabe von kalten und warmen Speisen € 1.680,00 (bei Anwendung des ermäßigten Steuersatzes) bzw. € 1.758,00 (bei Anwendung des Regelsteuersatzes). Insgesamt sind € 3.438,00 als Sachentnahme-Pauschale anzusetzen; die Sachentnahme-Pauschale wirkt sich entsprechend Gewinn erhöhend aus. Für Gaststätten, die nur kalte Speisen abgeben, ermäßigen sich die Beträge auf € 1.120,00 bzw. € 1.081,00 und in Summe auf € 2.201,00 (BMF-Schreiben vom 12.12.2018, IV A 4 - S 1547/13/10001-06).

Kinder

Die Pauschbeträge sind Jahreswerte ohne Umsatzsteuer und gelten jeweils für eine Person. Für Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr ist die Hälfte des jeweiligen Wertes anzusetzen; für Kinder bis zu 2 Jahren entfällt ein Ansatz. Bei gemischten Betrieben, z. B. einer Gaststätte mit Metzgerei, gelten die jeweils höheren Pauschbeträge. Metzger, die zugleich Gastwirte sind, setzen die Pauschbeträge an, die sie als Gastwirt anzusetzen haben.

Stand: 28. März 2019

Bild: krsmanovic - stock.adobe.com

amiron Treuhand GmbH Steuerberatungsgesellschaft work Pettenkoferstraße 1c 87439 Kempten Deutschland work +49 831 52239-0 fax +49 831 52239-20 www.amiron-treuhand.de 47.730794 10.304189
Atikon work Kornstraße 15 4060 Leonding Österreich work +43 732 611266 0 fax +43 732 611266 20 www.atikon.com 48.260229 14.257369