amiron Treuhand GmbH
Steuerberatungsgesellschaft

Artikel der Ausgabe Frühling 2015

  •  

    Bettensteuer erneut abgewehrt

    Erfolgreiche Normenkontrollanträge

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Verpflegungsleistungen bei ...

    Umsatzsteuerrechtliches Aufteilungsgebot

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Steuerhinterziehung eines ...

    Einsatz von Kassenmanipulationssoftware

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Dresdener Kurtaxsatzung unwirksam

    Landeshauptstadt unterliegt im Streit mit Hotelier

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Bewirtungskosten für Hochzeitsgäste

    Abgeordneter scheitert vor dem Finanzgericht

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Übernachtungs- und ...

    Übernachtungs- und Verpflegungsleistungen, die ein gemeinnütziger Verein im Zusammenhang mit ...

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Kassenbuch richtig führen

    Besonders die Gastronomen und Hoteliers tätigen viele Bargeschäfte.

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Gesetzliches Pfandrecht des ...

    Bestellung und Verwertung des Pfandrechts

    Lesen Sie mehr ...

Gesetzliches Pfandrecht des Gastwirts

Paragraph in Hand

Rechtsgrundlage

Der Gastwirt hat für seine Forderungen für Wohnung und andere dem Gaste zur Befriedigung seiner Bedürfnisse gewährte Leistungen, mit Einschluss der Auslagen, ein Pfandrecht an den eingebrachten Sachen des Gastes (§ 704 Bürgerliches Gesetzbuch -BGB).

Gesetzliches Pfandrecht

Bei diesem Pfandrecht handelt es sich um ein besitzloses gesetzliches Pfandrecht, bei dem sich der Pfandgegenstand im Besitz des Schuldners befindet. Das heißt, der Gastwirt muss es nicht gesondert vereinbaren.

Bestellung und Verwertung des Pfandrechts

Der Gastwirt muss sein gesetzliches Pfandrecht bestellen. Im Regelfall befinden sich die eingebrachten Sachen des Gastes bereits im Besitz des Pfandgläubigers. Der Gastwirt muss sich mit dem Gast (Verpfänder) nur noch über die Entstehung des Pfandrechts einigen. Eine Übergabe muss nicht mehr stattfinden. Zur Verwertung des Pfandrechts muss die Pfandreife eingetreten sein. Dies ist der Fall, wenn die Forderung fällig wird. Das ist normalerweise nach jeder nicht gezahlten Übernachtung der Fall. Die Verwertung darf frühestens ein Monat nach der Androhung erfolgen. Abweichende Regelungen gelten für Kaufleute.

Stand: 27. März 2015

Bild: Aamon - Fotolia.com

amiron Treuhand GmbH Steuerberatungsgesellschaft work Pettenkoferstraße 1c 87439 Kempten Deutschland work +49 831 52239-0 fax +49 831 52239-20 www.amiron-treuhand.de 47.730794 10.304189
Atikon work Kornstraße 15 4060 Leonding Österreich work +43 732 611266 0 fax +43 732 611266 20 www.atikon.com 48.260229 14.257369