amiron Treuhand GmbH
Steuerberatungsgesellschaft

Artikel der Ausgabe Frühling 2017

  •  

    Ordnungsgemäße Kassenführung

    Merkblatt der OFD Karlsruhe vom 31.10.2016

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Vorab-Abschlag für ...

    Von den Steuervergünstigungen profitieren

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Zimmervermietung im Stundenhotel

    Keine umsatzsteuerpflichtige Beherbergungsleistung

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Bettensteuer rechtmäßig

    Oberverwaltungsgerichts-Entscheid vom 6.10.2016, 5 C 4/16

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Familienhotel-Entscheidung des BFH

    Bei dem streitgegenständlichen Familienhotel handelt es sich um eine Einrichtung eines ...

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Mindestlohn zum 1.1.2017 angehoben

    Die Mindestlohnkommission von Arbeitgebern und Arbeitnehmern in Berlin hat den Mindestlohn zum ...

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Bewirtungsrechnung richtig ...

    Laden Unternehmer zu einem Geschäftsessen ein, sollte unter anderem die steuerliche Absetzbarkeit ...

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Reiserecht: Unfall bei ...

    Urlauber hatten bei einem Reiseveranstalter eine Pauschalreise gebucht.

    Lesen Sie mehr ...

Bewirtungsrechnung richtig schreiben

Ordner

Geschäftsessen

Laden Unternehmer zu einem Geschäftsessen ein, sollte unter anderem die steuerliche Absetzbarkeit der Aufwendungen gewährleistet sein. Hoteliers und Gastronomen sind hierzu gehalten, entsprechende steuerliche Bewirtungsrechnungen auszustellen. Eine solche Bewirtungsrechnung des Gastwirts ist zwingende Voraussetzung dafür, dass bei einer Bewirtung von Geschäftsfreunden 70 % der Bewirtungskosten als Betriebsausgaben abgezogen werden können (§ 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 2 Satz 3 des Einkommensteuergesetzes – EStG). Ein Eigenbeleg des Unternehmers genügt nicht (BFH vom 18.4.2012, X R 57/09 und X R 58/09).

Erforderliche Angaben

Eine Bewirtungsrechnung muss folgende Angaben enthalten: den Ort, den Tag, die Teilnehmer und den Anlass der Bewirtung sowie die Höhe der Aufwendungen. Bewirtungsrechnungen mit einem Bruttobetrag von mehr als € 150,00 muss der Gastronom an den bewirtenden Unternehmer (also an seinen Gast) adressieren. Wurde Letzteres vom Gastwirt vergessen, sind in der Praxis unter anderem folgende formelle „Heilungsversuche“ üblich: Der bewirtende Unternehmer (Chef) wird als Teilnehmer der Bewirtung auf der Rückseite der Rechnung aufgeführt. Dies genügt aber ebenso wenig den formalen Voraussetzungen, wie der Nachweis der Zahlung mittels Kreditkarte. Fehlt die Angabe des bewirtenden Unternehmers auf der Rechnung, kann dies nachgeholt werden. Die Ergänzung auf der Rechnung muss aber durch den Gastwirt/Hotelier erfolgen. Letzteres ist auch entsprechend kenntlich zu machen. Schreibt der bewirtende Unternehmer seinen Namen und seine Adresse selbst drauf, heilt dies nicht den Formfehler.

Vorsteuerabzug

Die Angabe des bewirtenden Unternehmers auf einer Rechnung von mehr als € 150,00 brutto ist auch wegen des Vorsteuerabzugs erforderlich. Der Vorsteuerabzug ist übrigens, im Gegensatz zu dem nur 70%igen Betriebsausgabenabzug, in vollem Umfang möglich.

Stand: 29. März 2017

amiron Treuhand GmbH Steuerberatungsgesellschaft work Pettenkoferstraße 1c 87439 Kempten Deutschland work +49 831 52239-0 fax +49 831 52239-20 www.amiron-treuhand.de 47.730794 10.304189
Atikon work Kornstraße 15 4060 Leonding Österreich work +43 732 611266 0 fax +43 732 611266 20 www.atikon.com 48.260229 14.257369