amiron Treuhand GmbH
Steuerberatungsgesellschaft

Artikel der Ausgabe Herbst 2015

  •  

    Übernachtungssteuer Berlin und ...

    Hoteliers unterliegen vor Finanz- und Verwaltungsgericht

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Verpflegungspauschbeträge

    Höhere Entnahmesätze für Speisen und Getränke

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Anrechnung von Kost und Logis für ...

    Höchstgrenzen 2015

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Teilveräußerung des ...

    BFH-Urteil: keine Geschäftsveräußerung im Ganzen

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Einnahmequelle Vergnügungssteuer

    Vergnügungssteuersatz Berlin zu Recht angehoben

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Lebensmittelversand mit Kochrezept

    Gastwirte dürfen bei Versand oder Übereignung ausgewählter Lebensmittel an ihre Gäste den ...

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Steueroptimale Bewertung des ...

    Gastwirte und Hoteliers können für die Bewertung des Vorratsvermögens die allgemein steuerlich ...

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Geschäftsschädigende Hotelbewertung

    Immer mehr Gäste lesen die Bewertungen anderer Gäste im Internet, bevor sie ein Hotel buchen.

    Lesen Sie mehr ...

Übernachtungssteuer Berlin und Freiburg: Hotelbetreiber müssen zahlen

Weißwein, Weintrauben, Käseplatte

Hoteliers unterliegen vor Finanz- und Verwaltungsgericht

Übernachtungssteuern

Diverse Städte erheben seit geraumer Zeit Übernachtungssteuern, auch „City-Tax“ genannt. Solche Städte sind u. a. Berlin und Freiburg. Als Rechtsgrundlage dient in Berlin das Übernachtungssteuergesetz (ÜnStG) und in Freiburg die Übernachtungssteuersatzung der Stadt vom 15.10.2013. Seither gehen Hotelbetreiber immer wieder gegen diese Steuererhebung gerichtlich vor. In zwei Verfahren sind diese jetzt jedoch unterlegen.

Vereinbar mit Kommunalabgabengesetz

So hat der baden-württembergische Verwaltungsgerichtshof die Freiburger City-Tax als rechtmäßig erachtet (VGH Mannheim, Urteil vom 11.6.2015, 2 S 2555/13). Die Satzung entspricht den Vorgaben des Kommunalabgabengesetzes und sei auch mit sonstigem höherrangigen Recht vereinbar.

Kein Rechtsschutzbedürfnis

Ebenso abgewiesen wurde die Klage eines Berliner Hoteliers vor dem Finanzgericht (FG) Berlin-Brandenburg (Beschluss vom 3.6.2015, Az. 5 V 10344/14). Der Hotelier wollte einen einstweiligen Rechtsschutz gegen seine Zahlungspflichten durchsetzen. Das Gericht sah jedoch die konkrete Gefährdung der Haushaltsführung des Landes Berlin als schwerwiegender an. Denn diese wäre durch die Aussetzung der Zahlungspflicht gegeben. Ein der Haushaltsgefährdung vorstehendes schwerwiegendes Interesse des Hoteliers an einer Aussetzung der Zahlungspflicht sahen die Richter nicht. Die Steuer sei erstens gering und würde von den Hotelgästen getragen.

Keine gleichartige Umsatzsteuer

Außerdem sei, wie der Mannheimer Verwaltungsgerichtshof ausführt, die City-Tax nicht mit der Umsatzsteuer vergleichbar. Denn die Übernachtungssteuer würde nur die kurzfristigen entgeltlichen Übernachtungen von Erwachsenen erfassen. Auch die Erhebungstechnik würde sich von der Umsatzsteuer deutlich unterscheiden. Es bleibt in jedem Fall abzuwarten, wie die übrigen Gerichte entscheiden.

Stand: 28. September 2015

Bild: ZoomTeam - Fotolia.com

amiron Treuhand GmbH Steuerberatungsgesellschaft work Pettenkoferstraße 1c 87439 Kempten Deutschland work +49 831 52239-0 fax +49 831 52239-20 www.amiron-treuhand.de 47.730794 10.304189
Atikon work Kornstraße 15 4060 Leonding Österreich work +43 732 611266 0 fax +43 732 611266 20 www.atikon.com 48.260229 14.257369