amiron Treuhand GmbH
Steuerberatungsgesellschaft

Artikel der Ausgabe Herbst 2015

  •  

    Übernachtungssteuer Berlin und ...

    Hoteliers unterliegen vor Finanz- und Verwaltungsgericht

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Verpflegungspauschbeträge

    Höhere Entnahmesätze für Speisen und Getränke

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Anrechnung von Kost und Logis für ...

    Höchstgrenzen 2015

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Teilveräußerung des ...

    BFH-Urteil: keine Geschäftsveräußerung im Ganzen

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Einnahmequelle Vergnügungssteuer

    Vergnügungssteuersatz Berlin zu Recht angehoben

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Lebensmittelversand mit Kochrezept

    Gastwirte dürfen bei Versand oder Übereignung ausgewählter Lebensmittel an ihre Gäste den ...

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Steueroptimale Bewertung des ...

    Gastwirte und Hoteliers können für die Bewertung des Vorratsvermögens die allgemein steuerlich ...

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Geschäftsschädigende Hotelbewertung

    Immer mehr Gäste lesen die Bewertungen anderer Gäste im Internet, bevor sie ein Hotel buchen.

    Lesen Sie mehr ...

Einnahmequelle Vergnügungssteuer

Mann steht auf einem Geldmünzenturm

Vergnügungssteuersatz Berlin zu Recht angehoben

Vergnügungssteuer

Die Vergnügungssteuer wird als örtliche Aufwandsteuer erhoben. Steuergegenstand ist der (finanzielle) Aufwand für Vergnügungen. Die Vergnügungssteuer wird erhoben u. a. als Kartensteuer zur Besteuerung von Eintrittsgeldern für Veranstaltungen oder aber auch auf Spielautomaten als sogenannte Spielgerätesteuer.

Hohe Einnahmequelle

Das Land Berlin hatte 2011 den Steuersatz von 11 % auf 20 % angehoben, also fast verdoppelt. Wie das Finanzgericht Berlin-Brandenburg jetzt in zwei Fällen entschieden hat, geschah dies zu Recht (Urteil vom 7.7.2015, 6 K 6070/12 und 6 K 6071/12). Gegen die drastische Erhöhung des Vergnügungssteuersatzes ist vor dem Bundesfinanzhof ein Revisionsverfahren anhängig (Az. II R 19/14).

Vergnügungssteuer zur Umsatzsteuer

Mit Beschluss vom 19.8.2013 (BN 1.13) hat das Bundesverwaltungsgericht klargestellt, dass eine Vergnügungssteuer auf Glücksspiele nach Europarecht neben der Umsatzsteuer erhoben werden kann. Gastronomen zahlen also, z. B. auf Tanzveranstaltungen oder Filmvorführungen usw., beides: Vergnügungssteuer und Umsatzsteuer!

Stand: 28. September 2015

Bild: alphaspirit - Fotolia.com

amiron Treuhand GmbH Steuerberatungsgesellschaft work Pettenkoferstraße 1c 87439 Kempten Deutschland work +49 831 52239-0 fax +49 831 52239-20 www.amiron-treuhand.de 47.730794 10.304189
Atikon work Kornstraße 15 4060 Leonding Österreich work +43 732 611266 0 fax +43 732 611266 20 www.atikon.com 48.260229 14.257369