amiron Treuhand GmbH
Steuerberatungsgesellschaft

Artikel der Ausgabe Herbst 2016

  •  

    Gesetz gegen Registrierkassenbetrug

    Neue Maßnahmen gegen Steuerverkürzung

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Parkmöglichkeiten für Hotelgäste

    Anwendung des Regelsteuersatzes von 19 %

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Mindestlohn 2017

    Mindestlohn steigt auf € 8,84

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Gewinnzuschätzung im Hotel- und ...

    Mangelhafte Kassenaufzeichnungen und Aufbewahrungspflichten

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Familienhotel einer Körperschaft

    Hotel kein steuerbegünstigter Zweckbetrieb

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Essen auf Rädern

    Absetzbar sind die Kosten für Aufwendungen für das Einkaufen von Lebensmitteln für den eigenen ...

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Bewirtungsrechnungen ab 2017

    Höhere Betragsgrenze für Kleinbetragsrechnungen

    Lesen Sie mehr ...
  •  

    Neue Sozialversicherungs-Rechengröß...

    Beitragsbemessungsgrenzen Renten- und Arbeitslosenversicherung

    Lesen Sie mehr ...

Bewirtungsrechnungen ab 2017

Weißbrot

Zweites Bürokratieentlastungsgesetz

Nachdem der Gesetzgeber in 2015 ein „erstes“ Bürokratieentlastungsgesetz verabschiedet hat, lieferte dieser im Sommer dieses Jahres einen Gesetzentwurf für ein zweites Bürokratieentlastungsgesetz (BEG II) nach. Ziel der neuen Gesetzesinitiative ist es, vor allem sehr kleine Betriebe mit bis zu drei Mitarbeiter zu entlasten. Das Gesetz adressiert sich somit vorwiegend an Kleingastronomen.

Höhere Betragsgrenze für Kleinbetragsrechnungen

Unter anderem sieht der Referentenentwurf eine Erhöhung der Pauschalierungsgrenze für Rechnungen über Kleinbeträge vor. Der Grenzbetrag soll von € 150,00 auf € 200,00 angehoben werden (§ 33 Satz 1 UStDV-E). Kennzeichnend für Kleinbetragsrechnungen ist, dass diese nur Name und Anschrift des liefernden oder leistenden Unternehmers (also des Gastwirtes/Hoteliers), die Menge und handelsübliche Bezeichnung der gelieferten Gegenstände bzw. Art und Umfang der Leistung, das Entgelt und den Steuerbetrag für die Lieferung oder sonstige Leistung in einer Summe enthalten müssen. Des Weiteren sind nur der anzuwendende Umsatzsteuersatz und das Ausstellungsdatum anzugeben.

Vermerk auf Rechnung

Nicht erforderlich auf Kleinbetragsrechnungen ist ein Umsatzsteuerausweis sowie der Vermerk von Name und Anschrift des Rechnungsempfängers. Das bedeutete konkret: Noch bis 31.12.2016 muss der Gastwirt/Hotelier auf Bewirtungsrechnungen bereits ab € 150,01 Name und Anschrift des Gastes bzw. des Rechnungsempfängers vermerken. Kommt das zweite Bürokratieentlastungsgesetz wie geplant zum Jahresende, muss der Gastwirt/Hotelier ab 1.1.2017 Bewirtungsrechnungen bis zu € 200,00 nicht mehr adressieren. Erst bei Rechnungsbeträgen ab € 200,01 ist der Gast bzw. der bewirtende Unternehmer mit Namen und Anschrift auf der Rechnung zu vermerken.

Stand: 28. September 2016

amiron Treuhand GmbH Steuerberatungsgesellschaft work Pettenkoferstraße 1c 87439 Kempten Deutschland work +49 831 52239-0 fax +49 831 52239-20 www.amiron-treuhand.de 47.730794 10.304189
Atikon work Kornstraße 15 4060 Leonding Österreich work +43 732 611266 0 fax +43 732 611266 20 www.atikon.com 48.260229 14.257369